Blog-Übersicht

Stift Melk: Barocke Erdkunde im Gartenpavillon

28. April 2018 Veröffentlicht von Monika Hauleitner

Lageplan

Europa im Norden: Maria Theresia als omnipotente Herrscherin! Falls Sie keinen Kompass bei der Hand haben: direkt gegenüber des Eingangs!
Asien im Osten Europas: ein osmanischer Fürst mit Krokodil und Strauß!
Amerika im Westen Europas: ein Häuptling, ein Spanier und ein Elefant!
Afrika südlich von Europa: Ein Mohr mit Schimmel und ein Löwe mit Kuh-Gebiss!

Stift Melk - Gartenpavillon - Europa - © kremskultur Stift Melk - Gartenpavillon - Asien - © kremskultur Stift Melk - Gartenpavillon - Amerika - © kremskultur  Stift Melk - Gartenpavillon - Afrika - © kremskultur

Erdteilallegorien sind die Personifikationen der in der frühen Neuzeit bekannten vier Erdteile – Europa, Asien, Afrika und Amerika. Von Australien wusste man schon, galt aber noch nicht als Kontinent! Bergl war nicht nur der Meister dieser „Kontinent-Darstellungen“ schlechthin, sondern auch noch der Lieblingsmaler Maria Theresias für diese Art der Innendekoration. Geographie und Natur im Dienste des kaiserlichen und monastischen Repräsentationsgehabes!

EUROPA

Stift Melk - Gartenpavillon - Europa, Detail - © kremskultur Kaum zu übersehen: der wichtigste Kontinent dargestellt durch die wichtigste Herrscherin weit und breit: „Die Schwiegermutter Europas“ Maria Theresia als Europa! Ein Stier zu Füßen Maria Theresia – immerhin entführte Zeus als Stier seine angebetete Europa nach Griechenland! Die Reichsinsignien in der Hand und ein Triumphbogen mit dem Reichsadler im Hintergrund verleihen die nötige Würde!
Links neben Maria Theresia: Ihr Vater Kaiser Karl VI, weiß gekleidet (vielleicht weil schon verstorben?) mit Goldenem Vlies und Lorbeerkranz; in Händen ein Schriftstück – vermutlich die Pragmatische Sanktion, die Maria Theresia die Nachfolge sichern sollte! Zu seinen Füßen eine Allegorie des Krieges – der Österreichische Erbfolgekrieg, weil die Sache mit der Pragmatischen Sanktion nicht wirklich funktioniert hat. Rechts von Maria Theresia: vermutlich ein Selbstporträt Bergls als Vertreter der Malkunst oder eine Hommage an seinen Freund  Franz Anton Maulbertsch oder seinen Lehrer Paul Troger; passend zum Gartenpavillon: zwei weibliche Allegorien der Gartenkunst mit Gießkanne und Gartenplan! Die zahlreichen Künste und Wissenschaften (Musik, Bildhauerei, Astronomie, Malerei, aber auch Kriegskunst) sollen Europa als führend auszeichnen.)

ASIEN

Stift Melk - Gartenpavillon - Asien- © kremskultur Personifiziert als orientalischer Fürst, dessen Szepter und Turban auf das türkische Reich verweisen, umgeben vom Höflingen, Schriftgelehrten und gefesselten Sklaven – die Szene steht ganz im Zeichen eines eigenständigen Herrschaftsanspruchs. Eine chinesische Gesandtschaft überbringt Geschenke (links). Weiters leicht zu entdecken in der asiatischen Szene: Dromedar, Krokodil und Strauß!

AFRIKA

Stift Melk - Gartenpavillon - Afrika - © kremskultur Verkörpert durch einen „Mohrenfürsten“ wie man es in barocker Zeit formulierte, mit einem kostbaren Schimmel am Zügel, umgeben von exotischen Tieren und Pflanzen, Figuren mit Juwelen und Perlen sowie im Hintergrund eine Pyramide mit fremdländischen Zeichen als Hinweis auf Religionen und Kulturen andernorts! Viel Dynamik, man könnte fast sagen, viel Rhythmus!
Stift Melk - Gartenpavillon - Afrika - © kremskultur Unbedingt genauer ansehen: ein Tiger und ein Löwe zu sehen. Bergl dürfte wohl noch nie einen echten Löwen gesehen haben – das lässt zumindest das Gebiss des Löwen vermuten! Er verwendete Vorlagen aus den kaiserlichen Sammlungen und Berichte der wissenschaftlichen Expeditionen, aber im Detail….

AMERIKA 

 Stift Melk - Gartenpavillon - Amerika - © kremskultur im Zeichen der Fruchtbarkeit und Naturverbundenheit. Die zentrale Figur ist ein „indianischer“ Häuptling mit Federkrone, umgeben von Ureinwohnern und Figuren mit Turbanen, alle mit nacktem Oberkörper, die klassische Darstellung des „edlen Wilden“ – Jean Jacques Rousseau lässt grüßen!
Rechterhand ein Eindringlich in dieser heilen Welt: ein Europäer -vielleicht Spanier- mit Dreispitz, Schärpe und Degen beim Warentausch mit den Einheimischen, im Hintergrund ein europäisches Segelschiff. Sein Fuß auf dem Warenpaket, damit die Besitzansprüche klar sind!

 

Exotisches aus der barocken Fauna und Flora!

Stift Melk - Gartenpavillon © kremskultur Stift Melk - Gartenpavillon © kremskultur Stift Melk - Gartenpavillon © kremskultur Stift Melk - Gartenpavillon © kremskultur

Stift Melk - Gartenpavillon © kremskultur Stift Melk - Gartenpavillon © kremskultur Stift Melk - Gartenpavillon © kremskultur Stift Melk - Gartenpavillon © kremskultur

Wie immer freue ich mich über Rückmeldungen jeder Art, Feedback, Kritik, Ergänzungen! Bitte jederzeit gerne an office@kremskultur.at! Noch mehr würde ich mich freuen, wenn ich Ihnen diese schönen Wandmalereien direkt vor Ort zeigen dürfte! Der Stiftsgarten ist von 1.Mai bis 31. Oktober geöffnet!

Quellen:
* http://erdteilallegorien.univie.ac.at/erdteilallegorien/melk-pb-melk-kloster-gartenpavillon
* Diplomarbeit von Elisabeth Scherzer „Johann Bergl im Benediktiner-Stift Melk“ (2010)
* diverse Publikationen vom Stift Melk
* https://de.wikipedia.org

Kategorisiert in: